Ich freue mich, wenn Ihr mir ein Feedback geben wollt. Danke!

Kommentare: 0
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler

Hier ein Tribut an unvergessene Kolleginnen und Kollegen!

(soferne ich weiß, daß sie von uns gegangen sind)

GÜNTHER TSCHIF WINDISCH

 

Der Mann des Poetric-Slam ist tod. Unfassbar aber war. Ich habe zwar niemals einen Slam auf seiner Bühne gemacht, aber im Lesetheater haben wir in 25 Jahren imer wieder gemeinsam performed. Sein Humor, sein Einsatz für die Sache, mit der er gerade beschäftigt war, wird mir immer eine schöne und lehrreiche Erinnerug bleiben. 

ALFRED HEINRICH war nur 2 Mal mit mir zusammengekommen, jeweils bei einer Lesung seiner Werke. Seine humoristische, aber auch ernste Seite habe ich dürfen kennenlernen. Er ruhe in Frieden!

SALOMON TRESAR

 

Ebenfalls aus Sosnovy Bor kannte ich diesen wunderbaren jüdischen Künstler. Er war nicht direkt Schauspieler oder Sänger, aber er kannte und konnte alles, war im künstlerischen Bereich im Hintergrund, im Management aber auch - wenn auch selten - auf der Bühne tätig. Seine Ex libris Sammlung, teils selbst gezeichnet, teils aus alten Zeiten aus aller Welt zusammengetragen war legendär. Sein Besuch in Wien wird mir unvergesslich bleiben, da er als Russe meinte, Linz sei ein Vorort von Wien und er könne ohne Schwierigkeiten bei mir übernachten und sei dann in einer halben Stunde in diesem 'Vorort'. Er trug alles mit Humor, wahrscheinlich sogar seinen Tod! Shalom mein Freund!

EKATARINA PAWLOWNA KUSMINA

 

Bei meinen Gastspielen in Russland stand ich öfters mit dieser wunderbaren Sängerin und der Doyenne des TEATR KriM aus Sosnovy Bor auf der Bühne. Ihre herrliche Stimme ist 2015 für immer verstummt. Sie war nicht nur als Künstlerin großartig, sondern auch als Mensch. Als ich erstmalig in Sankt Petersburrg ankam, brachte sie mir am Flughafen gegen Mitternacht Salz, Brot und Wasser sowie ein Ständchen. Ich werde Sie nicht vergessen. До свидания дорогую подругу!

HELMUTH STRADAL

 

Bereits 2007 ist der großartige Kollege aus den Reihen des Ersten Wiener Lesetheaters von uns gegangen. Seine wunderbaren Lesungen, die er verantwortet hat sind unvergessen. Sein 'Prof. Bernhardi' ist mir unvergesslich, so wie viele weitere Leseabende. Seine markante Stimme hat er bis zu letzt für Produktionen eingesetzt. Er gehörte zu den Urgesteinen des Lesetheaters. Dank an ihn für seinen Einsatz

HARALD SCHUH

 

Harald war ein lieber und netter Kollege, mit dem ich einige Lesungen im Rahmen des Ersten Wiener Lesetheaters gemeinsam lesen durfte. Aber auch in Schwechat bei den Nestroy-Spielen war er ein mehrjähriges Mitglied und ich durfte ihn noch 10 Tage vor seinem Ableben in den 'Theaterg'schichten' sehen. Harald, ich werde dich nicht vergessen!

WILHELM SPEVAK

 

Willi vom Neuen Theater in Döbling war ein wunderbarer Kollege, der mit Herz und Seele nicht nur seine Rollen spielte - selbst wenn es nur kleinere waren - sondern auch eine große Stütze hinter der Bühne. Seine Auftritte waren oft das Highlight der Produktionen. Willi - Du wirst uns allen fehlen!

GERHARD FELDL

 

Mühte sich mir das Fechten für die Bühne beizubringen. Dazu nahm er an einigen Lesungen im Lesetheater, die ich verantwortete teil. Sein schrecklicher Tod (er verbrannte im Bett) ist ein trauriger Abschluß seines vor allem Sportlerlebens, aber auch seinen Einsatz für die Kunst.

HEINZ GRANZER

 

Nicht nur, daß er immer wieder sehr interessante, vielfach unbekannte aus fernen Ländern, Stücke für Lesungen und stegreifähnliche Aufführungen suchte und fand, sondern daß er auch vieles mit seinen Aufnahmegeräten für die Nachwelt festhielt, macht in mir unvergesslich. Wenn es auch kleine oder größere Differenzen in der Auffassung manchmal gab, so habe ich durch ihn eine Menge literarische Dinge kennen- und schätzen gelernt.

 

 

INGRID KUDERA

 

Mit dieser großartigen Komödiantin durfte ich im Neuen Theater in Döbling zwei wunderbare Produktionen spielen: 'Lord Arthur Sevils Verbrechen' und 'Das weite Land'. Ihr zusehen zu dürfen und mit ihr gemeinsam Dialoge zu führen war einfach großartig. Danke!

BIBIANE ERMES

 

Sie war bei unserer damaligen Zusammenarbeit eine echte Newcommerin. Aber durch ihren unerschütterlichen Willen die Rolle zu kreieren, zu schaffen und zu begreifen konnte sie einen kleinen Beitrag zur Theaterhistorie schaffen. Sie 'war' am 5. November 1992 die erste deutschsprachige Cho-Cho-San, genannt 'Madame Butterfly', in David Belascos gleichnamigem Stück, das von mir übersetzt wurde, und wo sie an dieser Arbeit maßgeblich beteiligt war. Sie ist mir bis heute unvergesslich!

MIZZI BODENDORFER

 

Auch sie hat mich am Anfang meiner Karriere sowohl im ERSTEN WIENER LESETHEATER als auch bei VORHANG AUF! begleitet. Besonders bin ich ihr Dank schuldig für ihre Mitarbeit bei Curt Goetz HAUS IN MONTEVIDEO, wo sie ohne Honorar, aber mit Rat und Tat mir zur Seite stand. Vielen Dank, liebe Mizzi!

MARIA ODERICH

 

Maria war von der ersten Stunde bei 'Vorhang Auf!' dabei. Sie war eine unentbehrliche Hilfe hinter der Bühne, aber auch eine fleißige Kollegin auf derselben. Vor allem in 'Lebensgefährten' von Felix Salten ist sie in bester Erinnerung! Du fehlst uns!

ILSE ASCHNER

 

Gemeinsam mit Rolf Schwendter war sie Mitbegründerin des ERSTEN WIENER LESETHEATERS UND ZWEITEN STEGREIFTHEATERS und brachte in positiver Weise mehrere ihre Verwandten mit ein. Mit Ilse habe ich einige wunderbare Lesungen mitgestalten dürfen. Besonders berührend war ihre Interpretation der Maude in Harold and Maude, aber auch ihre Miss Sophie anläßlich ihres 90igsten Geburtstages in DINNER FOR ONE. Viel wichtiger aber war ihr großes gesellschaftspolitisches Engagement nach dem Holocoust, über das ich leider viel zu wenig weiß. Vielen Dank, daß ich Dich kennen und mit dir arbeiten durfte!

PROF.DR. ROLF SCHWENDTER

 

Ich weiß, daß er die Titel, deren er eine Vielzahl hatte, nicht mochte und auch nicht offiziell trug, aber hier sind sie angebracht. Der vielleicht wichtigste Mentor meiner Karriere und guter, verständiger Freund, der nicht nur bei den gemeinsamen Lesungen, sondern auch bei zahlreichen Auftritten von mir im Publikum saß und danach glasklare und gerechte Kritiken mir gab. Als Gründungsmitglied und unentbehrliches Dreiergremiums-Mitglied (interne Bezeichnung) des ERSTEN WIENER LESETHEATERS UND ZWEITEN STEGREIFTHEATERS, als Buchautor, als Musiker (ja, auch das war er) und als großer Philosoph und Theologe war er ein jahrelanger Begleiter. Das er nicht mehr da ist, ist unfaßbar! Danke, mein lieber Freund, für alles, was Du für mich getan hast!

ERICH VICTOR BRAND

 

Mit ihm durfte ich sowohl in der Operette als auch am Sprechtheater arbeiten. Ein hilfreicher und immer gute Ratschläge für mich habender Kollege. Auch als Komponist ein genialer Künstler, dem ich gerne meinen Respekt zolle!

HERBERT SCHÖBERL

 

Ein Vollblut-Komödiant, von dem ich vor allem in seiner Komik ganz am Anfang meiner Karriere einiges lernen konnte. Leider haben wir nur einmal miteinander gespielt, aber dabei umso intensiver - Lehars LUSTIGE WITWE - mit ihm als Njegus und mir als Kromow. Möge er jetzt auf einer Wolke Sieben die Engerln zum lachen bringen!

PROF. EDUARD MACKU

 

Mit ihm verbindet mich eine ganz besondere und etwas eigene Geschichte. Sein Studium zum Musiker hat er anno dazumal gemeinsam mit meinem Großvater, dem Pianisten Rudolf Gartner, absolviert und die ersten Berufsjahre haben sie gemeinsam verbracht. Und dann - nach einigen Jahrzehnten - schloß sich ein Kreis und ich wurde von ihm kurz vor seinem Ableben für seine letzte Tournee engagiert: Lehars LUSTIGE WITWE. So war der Anfang und das Ende seiner Karriere - ohne, daß ihm dies bewußt war - mit meiner Familie verbunden! Jetzt kann er mit all seinen Freunden, die da hießen Lehar, Kalman, Dostal u.s.w. gemeinsam (vielleicht mit dem Schöberl und meinem Großpapa) musizieren und von oben sehen, was so aus seiner Welt, der Welt der Operette,  wird! Danke!

ADOLF SPALLER

 

Einer meiner Lehrer, der mir vor allem das Interpretieren von Liedern mit all seinen Raffinessen gelehrt hat. Auf der Bühne selten gemeinsam, aber als Regisseur u.a. von 'Der Unverbesserliche' in meinen Anfangsjahren ist er mir in guter Erinnerung. Danke für alles, was du mich gelehrt hast!

FRIEDRICH ZEITLBERGER

 

Als Schuldknecht im Jedermann ein lieber Kollege, der auch hinter der Bühne mit Rat und Tat beistand. Nicht zuletzt auch als Fahrer unseres Bühnentransporters war er ein wichtiges Mitglied von Vorhang Auf! Danke!

PETER KLEIN

 

Eine phaszinierende Persönlichkeit. Ein Schauspieler, der mein erster Lehrer wurde. Selbst beinahe blind und auch schon etwas schwerhörig war er auf der Bühne dennoch so präsent und präzise, wie man es nur sein kann. Von ihm habe ich wirklich alles das gelernt, was zum Basiswerkzeug eines Schauspielers, aber auch eines Regisseurs, gehört: Sprechen, Bewegen, die darzustellende Figur zu begreifen und das alles auch richtig umzusetzen. Danke dafür!

FRANZ HÜTTERER

 

Wie viele Lesungen im ERSTEN WIENER LESETHEATER UND ZWEITEN STEGREIFTHEATER wir gemeinsam bestritten haben weiß ich nicht mehr, jedenfalls waren es sehr viele. Dazu kamen noch die privaten Treffen mit diesem wunderbaren Philosophen. Sein plötzliches Ableben hat viele, die ihn kannten, betroffen gemacht. Danke für die wunderbaren Diskussionen, die wir gemeinsam geführt haben!

MANFRED BÜCHLER

 

Nicht nur ein lieber Kollege des ERSTEN WIENER LESETHEATERS UND ZWEITEN STEGREIFTHEATERS, sondern auch ein Besucher vieler Vorstellungen von mir. Vielen Dank dafür!